Fremdgehen im 21. Jahrhundert und wie wir die Chancen unserer Zeit besser nutzen können!

Was ist los mit uns? Beziehungen von heute laufen einfach anders. Was tun wir heute nahezu dauernd? Ist es uns überhaupt bewusst? Wissen wir denn, was wir damit anrichten und dass es unsere Beziehung zerstört?

Die Rede ist von Betrug. Betrug an unserem Partner. Diese heimliche Angelegenheit, die wir tun, ohne unserem Partner davon zu erzählen, die ein ätzendes Gift in unsere Verbindung treibt und uns damit auseinanderreißt, langsam, aber sicher.

Der Betrug unserer Genration ist nicht dieses typische Fremdgehen das wir vor Augen haben:

Nicht das Aufwachen in einem anderen Bett, neben einer fremden Person, nach einer durchfeierten Nacht. Es ist nicht das Flirten mit der Kollegin, das Annähern an einen guten Freund. Es ist nicht das Feierabendbier mit der Ex oder, dass wir dem Starbucks-Kerl schöne Augen machen.

Wir sehen unseren Partner gar nicht mehr.

Das Fremdgehen im 21. Jahrhundert läuft anders ab. Ganz ehrlich, was ist das Erste, was du morgens denkst, wenn du die Augen aufschlägst? Was du tust, nachdem du wach bist? Checkst du nicht erst einmal Facebook? Vielleicht sogar noch im Bett?

Und was tust du danach? Stellst deinen Cafe-Latte online, drapierst in minutenlang, für das perfekte Instagramfoto. Danach guckst du andauernd nach deinem Post, freust dich über die Likes, die Kommentare. Stellst dir vor, was die, die es gesehen haben über dich denken, wie sie sich wünschen an deiner Stelle zu sein, ihnen das Wasser im Mund zusammenläuft.

So viele Gedanken. Es wird den ganzen Tag noch so weitergehen. Freundin? Fehlanzeige. Solange sie nicht zufällig dein Pic sieht und liked, ist sie aus dem Kopf. Der Freund ist vergessen, bei all den News und Feeds, die zuerst gelesen und geteilt werden müssen.

Lieber einen Blick ins Netz, als auf die Freundin, die vor dir sitzt.

Wir leben unser Leben schon mehr virtuell als im Hier und Jetzt. Social Media bestimmt unseren Tag, unsere Gedanken und sogar das, was wir jeden Tag tun, womit wir unsere Zeit verbringen.

Warum sonst sollten wir das Essen im Restaurant erst mal in jede erdenkliche Richtung drehen, ein, zwei, oder gar 10 Fotos schießen und es dann essen, wenn es fast schon kalt ist?!

Warum sollten wir Nachmittage damit verbringen das perfekte Foto zu schießen und vielleicht nochmal einen Abend damit, es zu bearbeiten?

Warum verbringen wir so viel Zeit damit, zu lesen und zu beobachten, was Leute tun, die wir meistens ja noch nicht einmal kennen?

Wir leben in dieser Scheinwelt aus perfekten Körpern, strahlenden Sonnenuntergängen und den interessantesten News und vergessen dabei, wer das wirkliche Leben mit uns teilt.

Wie wir heute chatten ist viel schlimmer, als der bloße Sex mit einem anderen. Vielleicht sind wir körperlich da, aber unser Geist ist woanders. Unsere Gedanken fliegen im Paralleluniversum Media rum. Was ist wichtiger als die Aufmerksamkeit des Menschen, den wir lieben und mit dem wir das Leben teilen?

Nichts. Und deshalb, lasst es uns doch mal auf die alte Art machen. Pack die ganzen technischen Geräte weg! Lass sie zu Hause.

Schalte doch mal dein Smartphone aus und schau der Person gegenüber von dir ins Gesicht. Beobachte sie. Schmecke das wahre Leben.

  • Hol deine Freundin von der Arbeit ab. Überrasche sie mit ihrer Lieblingssüßigkeit.
  • Schenke deinem Freund ungeteilte Aufmerksamkeit und dadurch auch Respekt.
  • Zeigen wir uns doch einmal wieder gegenseitig, dass wir uns wichtig sind.
  • Und wenn du schon dein Handy zückst, dann nutze es, um deine Beziehung zu pflegen. Ruf deinen Liebsten an und erzähl ihm von deinem Tag und wann du an ihn gedacht hast. Schreibe deiner Freundin eine liebevolle Guten-Morgen-Message.

Fazit:

Wir sollten die Vorzüge unserer Zeit dafür nutzen, dass sie unser Leben und unsere Beziehungen bereichern und nicht, dass sie sie ersetzen.

Schreibe einen Kommentar